Impfung und neue Medikamente gegen Malaria – Malaria Day 2015

Mueckenstich1 Wenn die Regensaison in Afrika beginnt ist das gut für die Bauern, die den Regen herbeisehen, wie kaum etwas anderes…

Es ist aber auch gut für die Moskitos, die mit Ihren Aktivitäten die Anzahl der Malariafälle wieder in die Höhe schnellen lassen. In einigen Gegenden müssen sich die Bewohner mit jährlich wiederkehrenden Malariainfizierungen auseinandersetzen und nicht selten sterben Familienangehörige daran.

Schon viele Versuche sind gestartet worden dieser Plage der Menschheit zu begegnen. Noch dieses Jahr wird mit der Einführung eines Malaria-Impfstoffes durch Glaxo Smith Kline gerechnet, der vor allem für Kinder wirksam sein soll. Aber auch dieser kann die Fälle nur um ca. 50% reduzieren – nicht perfekt, aber ein Tropfen auf den heißen Stein sieht auch anders aus….es gibt also Hoffnung.

 

Medikamente gegen Malaria

Auch weil mehrere Pharmakonzerne daran sind weitere neue Produkte zu entwickeln, die den doch Erkrankten helfen sollen. Die Zeit drängt, denn im Mekongdelta breitet sich eine Malariavariante aus, bei der Erkrankten durch das Standardmedikament nicht mehr geholfen werden kann. Dieser resistente Erreger hat sich schon bis zur indischen Grenze ausgeweitet und es wird erwartet das es wohl nur noch ein paar Jahre dauern wird, bis der Erreger den Weg nach Afrika geschafft haben wird. Bis dahin muss es ein neues Medikament geben das die Parasiten im Menschen abtötet, so das Erkrankte gesunden können.

Novartis spielt hier eine führende Rolle. 2 Wirkstoffe wurden entwickelt, die bei der einmaligen Einnahme alle Malaria-Parasiten im Menschen abtöten können, ein grosser Vorteil gegenüber den alten Medikamenten die mehrere Tage hintereinander eingenommen werden mussten. Eine Eigenschaft, die bei den Erkrankten eine gewisse Disziplin voraussetzt, die aber nicht immer vorhanden ist. Geht es besser, so werden gerne einmal Tabletten „für das nächste Mal“ zurückbehalten – schlecht für den Patienten der nicht ganz auskuriert ist und gut für den Erreger, der Resistenzen entwickeln kann.

Die beiden neuen Medikamente könnten 2018 auf den Markt kommen und würden Hoffnung geben in einer Welt, in der noch jedes Jahr knapp 600.000 Menschen an der Malaria sterben müssen. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Malaria in Mitteleuropa und Nordamerika ausgerottet, Länder wie Ägypten, Libyen, Marokko und Tunesien sind schon malariafrei……es ist also möglich und sicher auch eine Frage der Ressourcen.

World Malaria Day

Am 25. April ist World Malaria Day und vielleicht haben Sie ja Lust mal auf der Facebook-Homepage WorldMalariaDay vorbeizuschauen und vielleicht finden Sie dort ja eine Möglichkeit zu helfen.

Auf Ihren eigenen Reisen schlafen Sie nachts unter einem Moskitonetz und nehmen Sie Ihren Schutz nicht auf die leichte Schulter. Es muss nicht DEET sein, im Gegenteil. In Studien im Amazonas wurde festgestellt, das mit Produkten aus dem Extrakt von Zitroneneukalyptus (Citrepel 75) deutlich bessere Ergebnisse erzielt werden als mit DEET 15% Produkten. Natürliche Mückenabwehr ist effektiv und über einen langen Zeutraum einsetzbar. Informieren Sie sich.

(Teil dieser Informationen wurden der Sonntagszeitung vom 29.3.2015 entnommen)